Okonomiyaki – fast vegi

Okonomiyaki ist ein würziges japanisches Omelette mit Kohl, Schweinebauchscheiben, Garnelen & Tintenfisch. Also nichts für Vegetarier. Die gute Nachricht: Es geht auch ohne die deftigen Zutaten, wenn auch nicht ganz 100%ig «fischfrei».
In Japan teilen sich die Geschmäcker in die „Osaka-Variante“ und die „Hiroshima-Variante“. Unsere wäre dann vermutlich Züri-Stile.
Das Rezept haben wir aus dem Youtube-Klassiker «Cooking with dog» für uns (fast) vegetarisiert. Die Ausnahmen sind Dashi und Katsuoboshi. Den Kompromiss gehen wir ein.

Zutaten für 2 Personen:

Teig
100 gr.         Je zur Hälfte Weizenmehl & Reismehl
140 ml         Wasser
3 gr. / ½ TL Dashi-Pulver
¼ TL              Backpulver
½ TL             Salz

Zutaten
300 gr.         Zarter Weisskohl (z.B. japanischer Kohl, Spitzkohl o.ä.)
1                    Rote Paprikaschote
2                    kleine rote Zwiebeln, alternativ auch ½ Bund Frühlingszwiebeln
40 gr.           Eingelegter Ingwer (Beni Shoga)
2                    Eier
Salz und schwarzer Pfeffer

Topping
Otafuku Okonomiyaki Sauce (vegetarisch)
Frühlingszwiebeln (die andere Hälfte von oben😉 )
Mayonnaise
Katsuoboshi (Fischflocken grob)
Aonori Algen

Zubereitung

In einer grossen Schüssel Mehl, Backpulver und Salz mixen. Dashi-Pulver im Wasser auflösen. Beides mit dem Schneebesen gut verrühren.

Den Kohl in feine Streifen schneiden, kurz hacken und auf den Teig geben. Ebenso die Paprika in feine kurze Streifen schneiden und auf den Kohl geben. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, die Hälfte davon beiseite stellen, die andere Hälfte zum Kohl geben. Alternativ die Zwiebeln halbieren, die Hälften in feine Ringe schneiden und auf dem Kohl verteilen, ebenso den in feine Stücke geschnittenen, eingelegten Ingwer. Zum Schluss die beiden Eier aufschlagen und auf die ganzen Zutaten geben. Mit einem Löffel/Kochlöffel kurz vermischen – nicht zu stark verrühren, da der Teig sonst zu fest wird.

Eine grosse, beschichtete Pfanne mit etwas Öl gut erhitzen. Die Masse in die Pfanne geben und bei hoher Hitze ca. 2 Minuten anbraten.

Nun kommt der heikle Teil: Das Ganze muss gewendet werden. Unsere Methode: Den angebratenen Teigfladen auf ein grosses, rundes Kuchenblech oder in den Pfannendeckel gleiten lassen (sofern dessen Form das zulässt) und dann mit Schwung umgekehrt wieder in die Pfanne werfen. Den Fladen nun 6-8 Minuten bei mittlerer Hitze gar werden lassen. Zum Schluss nochmals zwei Minuten auf hohe Hitze schalten und dann nochmals auf dieselbe Art wenden. Dann Herd abschalten.

So viel Okonomiyaki Sauce auf dem Omelette verteilen, dass der Fladen mit einer dünnen Schicht bedeckt ist. Frühlingszwiebel auf dem Fladen verteilen und anschliessend mit Mayonnaise verzieren. Zum Schluss mit Aonori Algen und Katsuoboshi garnieren (s. auch Video). Fladen vierteln und je zwei Stücke pro Person auf den Teller geben. Itadakimasu (= ä guete)!!

Hier noch der Link zur Zubereit des „Cooking with dog“-Rezepts.

Veröffentlicht in Herbst, Japan | Getaggt , , , | Kommentare deaktiviert für Okonomiyaki – fast vegi